Ausgeschlafen und munter bauen wir die Zelte ab und schwingen uns direkt auf die Straße. Unterwegs buchen wir die Fähre auf die Lofoten. Bis 3 Uhr müssen wir am Fähranleger von Bodø sein und wir denken, dass wir ausreichend Zeit für die knapp 600km lange Etappe haben. Durch diverse Tunnelbauarbeiten und -Sperrungen erreichen wir die norwegische Hafenstadt erst gegen 1 Uhr nachts und nach knapp 12 Stunden Fahrt. Auf der Strecke passieren wir die Grenze von Schweden nach Norwegen, was wir nur durch veränderte Fahrbahnmarkierungen und Verkehrsschilder bemerken. Zudem sind wir nun nördlich des Polarkreises.
In Norwegen bin ich bislang (erst) zweimal gewesen. Das erste Mal im Jahr 1993 mit dem Wohnwagen. Mehr als zehn Jahre später ging es noch einmal in den hohen Norden. Dieses Mal allerdings mit dem Zelt. Bei beiden Reisen sind wir viel umhergefahren und haben viel gesehen. Allerdings noch lange nicht alles, was dieses beeindruckende Land zu bieten hat. Das wird einem sehr schnell klar, wenn man einmal auf die Karte des Landes blickt.
Terje Sorgjerd ist Norweger, kommt aus Oslo und fotografiert sowie filmt beeindruckende Landschaften. Vom 4. bis 11. April war er auf der höchsten Erhebung Spaniens, den 3718 Meter hohen El Teide, und hat ein fantastisches Timelapse Video gemacht. In der ganzen Zeit die er dort verbrachte, hatte er nur 10 Stunden Schlaf bekommen. Das Ergebnis für diese Strapazen dürften ihn sicherlich darüber hinweg getröstet haben: