Veröffentlicht am 21.10.2009

Seit gestern gibt es einen neuen Kurzfilm von Vincent Laforet, zu bestaunen. Zusammen mit Stu Maschwitz und David Nelson realisierte er mit “Nocturne” binnen kürzester Zeit das Nachfolgevideo von “Reverie”. Gedreht wurde mit einem Prototyp der Canon EOS 1d Mark IV über zwei Nächte lang am letzten Wochenende. Das besondere an diesem Video ist die Tatsache, das keinerlei Blitze oder sonstiges künstliche Licht verwendet wurde. Man hat sich einzig und allein auf die vorhandenen Lichtsituationen im nächtlichen Los Angeles beschränkt, um den Vorteil dieser neuen Profi-Kamera aufzuzeigen.

Falls ihr noch ein paar mehr Hintergrundinfos möchtet, empfehle ich euch wärmstens die Blogeinträge von Vincent Laforet und Stu Maschwitz zu “Nocturne”. In den nächsten Tagen soll zudem noch ein “Behind the Scenes”-Video erscheinen.

Vincent Laforet:
“Here is the main point that I hope you take into account: the short film you are about to watch was shot in pretty much the very worst light that I could possibly find in an evening urban landscape.  I did not chose “pretty lighting” in a mall or under neon signs.  That would have been cheating in my book. The short was shot near East 6th and Mateo St. in Los Angeles – in an industrial part of the city.   If you live in the area – go check out the area – you won’t believe the video you see below came from the poor lighting in that area.   Sodium and mercury vapor lights.   That’s it.  Really awful lighting.”

Stu Maschwitz:
“Our mission was simple: We’d shoot for two nights in downtown LA, with whatever gear we could swing and no permits, and only with available light. We “lit” our scenes though careful location scouting and blocking. We shot in locations that were so dark that we could barely see. In fact, on our second night, a “real” film shoot moved in next to us under the 6th Street bridge, and they brought with them a massive truck with a crane-mounted stadium light array of nine HMIs to shoot the area we’d just left.”

Hier gehts zum Kurzfilm “Nocturne” auf Smugmug.com (Hochauflösend)

Update: Auf Wunsch von Canon wurde der Film vorerst offline genommen.

Kommentar schreiben